Das Expo-Projekt Solaris


Rauchende Schlote und beißender Geruch - Fettchemie - stand 100 Jahre für Chemieindustrie in Chemnitz. Hier wurde das erste synthetische Waschmittel erfunden und viele chemische Produkte hergestellt. Nach 1989 folgte das wirtschaftliche Aus, viele hundert Arbeitsplätze gingen verloren.

Mit dem Revitalisierungsprojekt Solaris kam 1992 neues Leben in die Brachfläche. Der Chemiebetrieb wurde schrittweise in einen modernen Technologie- und Gewerbepark verwandelt. Abriss, Sanierung und Neuerschließung erfolgten parallel, neue Gebäude entstanden. Aus der Monostruktur entstand eine neue vielschichtige Wirtschaftsstruktur die sich nicht nur im allgemeinen Aufschwung bewährte - auch in der Krise. Heute sind am Standort wieder 800 Menschen beschäftigt. Weitere sollen folgen, denn die Entwicklung von Solaris wird fortgesetzt.

Neue Wege beim Aufbau einer flexiblen Wirtschaftsstruktur, wie die Nutzung wissenschaftlicher und technischer Errungenschaften und die Einbeziehung sozialer und ökologischer Komponenten in das gewerbliche Umfeld machen Solaris zu einer nachhaltigen Lösung bei der Neugestaltung industrieller Brachflächen.

Die beispielhafte Verknüpfung von Mensch, Natur und Technik bei der Wiederbelebung der alten Industriefläche war Grund für die Anerkennung von Solaris als weltweites Projekt der EXPO 2000 Hannover.

Lesen Sie selbst unter Projekte und Visionen welche Ideen dabei verwirklicht wurden.

Zum Anfang